Nebenberuflich Selbstständig Machen – So Klappts


Ich bin jetzt mittlerweile seit 9 Jahren selbständig. Zu Beginn meiner Selbständigkeit habe ich nebenbei studiert, daher weiß ich worauf du achten muss, wenn du dich nebenbei bzw. nebenberuflich selbständig machen willst. Ich möchte dir einige Tipps mit auf den Weg geben, dir die helfen werden, sich erfolgreich nebenberuflich selbständig zu machen.

Produktivität Nebenberuflich Selbstständig
Für eine erfolgreiche Selbständigkeit brauchst du eine gute Idee!

1. Mit was willst du dich selbständig machen?

Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, viele wollen sich gerne selbständig machen. Doch leider hapert es immer an dem „Womit“. Du musst dir daher sicher sein, was du anbieten willst und das du es „drauf“ hast. Als Beispiel: Du willst eine coole App entwickeln, hast aber gar keine Programmierkenntnisse? Dann solltest du dir das lieber noch einmal überlegen. Deswegen: Steck Zeit in die Entwicklung deiner Idee und überprüfe deine dafür benötigten Kenntnisse!

2. Informiere deinen Arbeitgeber!

Wenn du angestellt bist, solltest du unbedingt deinen Arbeitgeber informieren. Prinzipiell kann man dir zwar nicht verbieten dich nebenberuflich selbständig zu machen, aber es kann sein, dass dir dein Arbeitsvertrag verbietet die gleiche Expertise in einer Selbständigkeit anzubieten.

3. Deine Einnahmen und Tätigkeiten aus deiner Nebentätigkeit sollten die aus der Haupttätigkeit nicht übersteigen!

Wenn dieser Fall eintrifft, stellt sich die Frage, wie nebenberuflich tätig bist du denn überhaupt. Selbst was die Arbeitszeit anbelangt, musst du dir die Frage stellen, ob du mit mit der Fülle an Arbeit klar kommst. Familie und Freunde solltest du aufgrund Zeitmangel nicht vernachlässigen!

4. Anmeldung der nebenberuflichen Selbständigkeit nicht vergessen!

Wie bei der richtigen Selbständigkeit meldest du dich beim Gewerbeamt und dort klärst du alles weitere.

5. GbR oder doch GmbH? – Rechtsform beachten!

Sobald du dich mit jemand anderes selbständig machst, könnte vielleicht eine GBR die perfekte Rechtsform sein. Daher solltest du dir gut überlegen welche Rechtsform ihr/du nehmt, denn alles hat seine Vor- und Nachteile.

Passend dazu:

Brauchst du Hilfe bei der Anmeldung und Genehmigung deiner nebenberuflichen Selbständigkeit, dann melde dich bei der IHK oder HWK vor Ort. Experten bieten kostenlose Gespräche an aus denen du viel mit nehmen kannst.

6. Sozialversicherungspflicht – Sozialkassen informieren!

Je nach dem wie viel du dazu verdienst, verändern sich deine Krankenkassen- und Rentenbeiträge. Informierst du deine Krankenkasse bzw. Rentenversicherung nicht, kann das hohe Nachzahlungen zu Folge haben.

7. Das Finanzamt klopft an – Steuern

Steuern
Das Finanzamt will auch noch Geld, rechne also alles genau durch!

Egal was passiert, das Finanzamt ist knall hart und daher sind Steuern ein wichtiges Thema. Für dich werden 3 Steuern eine entscheidende Rolle spielen. Das ist zum einen die Umsatzsteuer , welche unter Umständen auch wegfallen kann,  die Einkommenssteuer und Gewerbesteuer. Mein Tipp für dich, überlasse das Thema Steuern dem Steuerberater. Der Experte weiß was zu tun ist, denn eine Nachzahlung kann teuer werden.

8. Steuern sparen mit der Kleinunternehmerregelung

Die Kleinunternehmerregelung ist kurz zusammengefasst, die Befreiung von der Umsatzsteuer. Wenn du unter diese Regelung fällst, dann stellst du nur Netto Rechnungen aus. Aber Achtung, du solltest genau überprüfen ob du unter diese Regelung fällst, genaueres kannst du auch hier nachlesen. Es kann auch manchmal sein und das muss dir bewusst sein, dass manche Kunden dich nicht ernst nehmen werden, da sie denken, dass du das nur nebenbei machst und damit vielleicht nicht richtig. Daher ist es deine Entscheidung ob du die Umsatzsteuer zahlst oder nicht, vorausgesetzt du fällst unter die Kleinunternehmerregelung.

9. Scheinselbständigkeit birgt ein großes Risiko!

Pass auf, dass du nicht in die Scheinselbständigkeit fällst. Wenn also deine Aufträge größtenteils aus einem Auftraggeber entstehen, dann bist du angreifbar. Falls dir der Kunde wegbricht, sieht es schlecht für dich aus. Deswegen, auch wenn es preislich stimmt, sei bitte nicht abhängig von nur einem einzigen Auftraggeber!

10. Nutze Förderprogramme!

Der letzte Punkt erklärt sich von selbst. Lass dich finanziell unterstützen. Förderprogramme gibt es nicht umsonst, sie sollen dir helfen, erfolgreich in deine Selbständigkeit zu starten!

 

Du brauchst noch weitere Hilfe? Dann schau mal hier vorbei:

http://www.selbststaendig.de/nebenberuflich-selbststaendig-angestellt

http://carlosiebert.de/blog/sich-selbststaendig-machen/

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.